MAXIMALE
KOMPATIBILITÄT.

ISOBUS

Elektronik als Baustein für die effiziente, präzise und ökonomische Maschinennutzung.

Das Konzept hinter ISOBUS ist, dass Maschinen und Geräte verschiedener Landtechnikhersteller, ganz einfach „Plug-and-Play“ ohne Funktions- und Kompatibilitätsprobleme verbunden werden können. Um das zu ermöglichen ist eine definierte gemeinsame Sprache nötig. Diese gemeinsame Sprache und die Schnittstellen zum Verbinden der Geräte sind im ISOBUS Standard festgelegt. Damit können Sie ganz einfach alle AEF zertifizierten ISOBUS Geräte verschiedener Hersteller miteinander betreiben.

Unsere Traktoren können mit ISOBUS ausgestattet werden, was die Nutzung einer großen Anzahl von Funktionen ermöglicht. Dazu gehören die TECU, das als eine Art „Jobcomputer“ auf dem Traktor arbeitet und die definierten Schnittstellen zum Anschluss von AEF zertifizierten ISOBUS Arbeitsgeräten, Terminals und anderem Zubehör. Zu den Schnittstellen gehören die ISOBUS InCab Steckdose in der Kabine, die ISOBUS Steckdose im Heck und die optionale Steckdose in der Front der Maschine. Ist die DEUTZ-FAHR Maschinen zusätzlich mit unserem AEF zertifizierten iMonitor3 ausgestattet, kann dieser durch seine vielen serienmäßigen Funktionen (UT, TC-SC, TC-GEO) die Anzeige und Steuerung von ISOSBUS Geräten übernehmen und es wird kein zusätzliches ISOBSU Terminal benötigt. Für eine bessere Übersicht können Sie mit der optional verfügbaren XTEND Funktion die Anzeige des iMonitors auf ein beliebiges Tablet erweitern und für die Anzeige des ISOBUS-UT nutzen.

 

IMONITOR3

DEUTZ-FAHR bietet mit dem iMonitor3 ein universelles und übersichtliches Terminal für die Nutzung vieler Funktionen und sorgt damit für ein hohes Maß an Arbeitskomfort und eine optimale Übersicht. Durch die AEF-ISOBUS Zertifizierung des iMonitors verfügt dieser über viele verschiedene Funktionen die Sie zusammen mit Ihren AEF zertifizierten ISOBUS Arbeitsgeräten nutzen können. Neben der Anzeige und Bedienung der ISOBUS Geräte über den iMonitor, sind viele weitere Funktionen bereits serienmäßig enthalten:

  • Auf bis zu 10 Tasten der Armlehne und 9 Softkeys im iMonitor können AUX-N Funktionen zugewiesen werden. Damit ist das komfortable Bedienen von Funktionen des ISOBUS Arbeitsgerätes möglich.
  • Die automatische Teilbreitenschaltung von bis zu 200 Teilbreiten für Geräte mit Section Control ermöglicht die Einsparung von Betriebsmitteln durch die Vermeidung von Überlappungen.
  • Mit der variablen Ausbringmengensteuerung können Applikationskarten genutzt werden um Saatgut oder Dünger bedarfsgerecht auszubringen (Standard iMonitor3 12“, optional für den iMonitor3 8“).
  • Der ISOXML Standard ermöglicht den einfachen Austausch von Auftragsdaten zwischen Traktoren und Ackerschlagkartei, die automatische Dokumentation und die Nutzung des agrirouters (Standard iMonitor3 12“, optional für den iMonitor3 8“).

XTEND

Um die vielen im iMonitor enthaltenen Funktionen noch besser darstellen zu können, ermöglicht die optionale XTEND Funktion die Anzeige des iMonitors, kabellos über WIFI auf ein Tablet zu erweitern. Diese Funktion ist ein Alleinstellungsmerkmal von SDF! Damit bieten wir eine kostengünstige und flexible Alternative zu einem zweiten Monitor.  Nach der erfolgreichen Freischaltung von XTEND durch Ihren DEUTZ-FAHR Händler können Sie die XTEND App auf Ihrem Tablet oder Smartphone installieren und die Funktion nutzen. Ab jetzt sind über das mobile Endgerät die Anzeige von Spurführung und die Anzeige und Bedienung von ISOBUS Arbeitsgeräten möglich. Durch die kabellose Verbindung können ISOBUS Geräte auch komfortabel außerhalb der Kabine bedient werden. Damit wird das Abdrehen einer ISOBUS Sämaschine so einfach wie noch nie! 

  • Erweiterung der iMonitor-Anzeige auf einem Tablet / Smartphone über eine direkte WIFI-Verbindung (kein Internet erforderlich)
  • Anzeige von Spurführung
  • Anzeige und Bedienung des ISOBUS-UT
  • Einmalige kostenpflichtige Freischaltung
  • XTEND ist eine kostengünstige und zugleich flexiblere Alternative zu einem zweiten ISOBUS Terminal

TIM – Traktor Anbaugeräte Automatisierung

Mit Hilfe des optionalen Traktor Implement Managements (TIM) kann ein ISOBUS Arbeitsgerät bestimmte Funktionen des Traktors steuern und damit den Fahrer entlasten und die Effizienz steigern. Es können folgende Funktionen automatisiert ausgeführt werden: Ändern der Fahrgeschwindigkeit, bedienen von Steuergeräten, Hubwerk oder Zapfwelle.

  • Durch AEF Standards ist die beste Kompatibilität zwischen Maschinen gewährleistet
  • Der Fahrer wird entlastet und damit eine frühzeitige Ermüdung verhindert
  • Konstante und gleichmäßige Arbeitsqualität zu jeder Zeit
    TIM erzielt beste Arbeitsergebnisse aus der Traktor-Geräte-Kombination
  • Erhöhung des Bedienkomforts
  • Steigerung der Effizienz durch schnelleres Arbeiten
  • Reduzieren von Verschleiß und Wartungsbedarf

Viele DEUTZ-FAHR Traktoren sind AEF TIM zertifiziert und wurden bereits mit vielen Anbaugerätetypen verschiedener Hersteller getestet. Sprechen Sie mit Ihrem Vertragshändler, um TIM für Ihre Maschine freizuschalten und von den vielen Vorteilen zu profitieren!

Übersicht aller wichtigen AEF zertifizierten ISOBUS Funktionen

UT: Alle Anbaugeräte lassen sich über das Universal Terminal im iMonitor steuern. Im Vollbildmodus kann das UT über die gesamte Bildschirmgröße angezeigt werden.

AUX-N: Über Auxiliary Control kann das Anbaugerät über verschiedene Tasten der Armlehne gesteuert werden. Es stehen bis zu 5 Tasten auf dem MaxCom-Joystick, 5 Tasten auf dem Kreuzhebel und 9 Softkeys im iMonitor zur Verfügung. Je nach Ausstattung stehen Ihnen damit bis zu 19 frei belegbare Tasten für verschiedene Funktionen zur Verfügung. Neben Funktionen des ISOBUS Gerätes können auch SDF Guidance Funktionen, wie zum Beispiel die Aktivierung der automatischen Lenkung, auf die Tasten zugewiesen werden.

TC-BAS: Der iMonitor verfügt über die ISOBUS TC-BAS Funktionalität und gewährleistet damit die Dokumentation im ISOXML Datenformat. Dabei werden alle relevanten Summenwerte von Traktor und Arbeitsgerät aufgezeichnet. Auch der Datenaustausch zwischen Ackerschlagkartei und dem iMonitor findet über das ISOXML Datenformat statt. So können Aufträge für eine bequeme Dokumentation ganz einfach im- und exportiert werden.

TC-GEO: Bietet zusätzlich zum TC-BAS die Möglichkeit, ortsbezogene Daten aufzuzeichnen (Ertragskarten) oder zu geplante Daten zu nutzen (Applikationskarte). Häufig wird diese Funktion auch Variable Rate Control genannt und wird für die Verarbeitung von Aussaat- oder Düngekarten und zum Erstellen von Ertragskarten benötigt. Der iMonitor3 12“ verfügt standardmäßig über die Funktion TC-GEO, für den iMonitor3 8“ ist sie optional verfügbar.

TC-SC: Diese Funktion schaltet automatisch die Teilbreiten des ISOBUS Arbeitsgerätes (z. B. Sämaschine, Düngestreuer oder Feldspritze) in Abhängigkeit von GPS-Position, Feldgrenze und Überlappung. Sowohl der iMonitor3 8“ und der iMonitor3 12“ bieten standartmäßig die Möglichkeit bis zu 200 Teilbreiten automatisch zu schalten.

TECU: Die Traktor ECU ist der „Jobrechner“ des Traktors. Hier werden zentral Informationen, wie Geschwindigkeit oder Zapfwellendrehzahl bereitgestellt. Dazu zählen auch die zertifizierten Schnittstellen wie die ISOBUS InCab Steckdose in der Kabine und die ISOBUS Dose im Heck.

TIM: mithilfe des Traktor Implement Management Systems (TIM) kann ein Anbaugerät automatisch bestimmte Funktionen des Traktors, wie zum Beispiel die Fahrgeschwindigkeit oder Steuergeräte steuern. Durch die zusätzliche Automatisierung wird der Fahrer entlastet und die Effizienz gesteigert.

Erfahren Sie mehr über
SDF Guidance oder SDF Data Management