IM ÜBERBLICK

09.12.2016

Zurück

"Ready-for-Action-Tour" ist ready

Erfolgreiche Bilanz der DEUTZ-FAHR Demo-Tour

Die deutschlandweite DEUTZ-FAHR „Ready-for-Action-Tour“ ist erfolgreich zu Ende gegangen. Insgesamt 38 DEUTZ-FAHR Händler haben die Vorführ-Tour mit Terminvereinbarungen in ihren Verkaufsgebieten unterstützt. Nach 3.600 km quer durch die Republik und 83 Tageseinsätzen auf landwirtschaftlichen Betrieben und Lohnunternehmen brachte der DEUTZ-FAHR 9340 TTV den letzten Häckseltransportwagen mit 18t Maissilage in Kempten im Allgäu sicher ins Silo.

Tourstart war am 12. Mai dieses Jahres am Nürburgring im rheinland-pfälzischen Spessart. Ready for Action für den Feldeinsatz war der neue DEUTZ-FAHR 9340 TTV (336 PS / 247 kW; TTV Getriebe) mit einem Krone ZX 470 Doppelzweck-Ladewagen und der DEUTZ-FAHR 6180 TTV (176 PS / 129 kW; TTV Getriebe) mit modernstem Precision Farming System und einem Krone SWADRO 1400 Plus Vierkreisel-Schwader. Ziel der Demo-Tour war es, den Vorsprung der DEUTZ-FAHR Technologie live zu vermitteln und in der Praxis erlebbar zu machen. Landwirte und Lohnunternehmer hatten die Möglichkeit, die Traktoren in ihrem gewohnten Umfeld in den Arbeitsablauf zu integrieren und unter ihren realen Bedingungen selbst zu testen.

Tourleiter Nicolas Blumberg und Produktspezialist Florian Bock ziehen eine sehr positive Bilanz: „Das Interesse, die Maschinen einmal unter professioneller Anleitung der DEUTZ-FAHR Produktspezialisten für längere Zeit auf „Herz und Nieren“ testen zu können, war enorm und wurde mit Begeisterung von Fahrern und Landwirten aufgenommen. Vor allem die innovative Technik des 9340 TTV Modells mit seinem Fahrkomfort im Gespann bei 60 km/h hat in der Praxis überzeugt.“ Auch die Vertriebsleiter Stefan Haselmayr (Süd) und Hans-Jörg Schlumberger (Nord) zeigen sich sehr zufrieden: „Es ist uns gelungen, nicht nur treue DEUTZ-FAHR Kunden von der neuen Technik zu überzeugen. Auch der eine oder andere Neukunde zeigte sich beeindruckt, wie die Verkäufe während der Tour zeigen“, freut sich Hans-Jörg Schlumberger.